• Venturi-Kondensatableiter-GEM.jpg
×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View Privacy Policy

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Funktionsprinzip der GEM Venturi Kondensatableiter

Die GEM Kondensatableiter Technologie nutzt zielgerichtet den Entspannungsdampf bei der Druckabsenkung des heißen Kondensats im GEM Kondensatableiter zur prozessynchronen Durchsatzregelung.

 Prozess Beginn (Warm-up)

Ziel ist, nicht kondensierbare Gase, vorwiegend Luft und die große Menge des kalten "Anfahr-Kondensats" schnellstmöglich aus dem Prozessraum auszuleiten.

Auf Grund der hohen Temperaturdifferenz zwischen dem Dampft und den noch kalten Komponenten des Prozesses entsteht zu Beginn sehr viel kaltes Kondensat, das mit zunehmender Kondensattemperatur jedoch weniger wird.

Der GEM Kondensatableiter arbeitet in dieser Prozessphase als durchflussoptimierte Strömungsdüse für die nicht kondensierbaren Gase und das kalte Kondensat.

Erst wenn die Prozesskondensattemperatur höher ist als die Kondensattemperatur in der Kondensatrückführung, entsteht bei der Druckabsenkung des "heißen" Kondensats im GEM Kondensatableiter Entspannungsdampf.

Der Entspannungsdampf erzeugt einen inneren Strömungswiderstand und aus der Strömungsdüse wird automatisch ein prozesssynchron geregelter Kondensatableiter, der das vom Prozess kommende Kondensat kontinuierlich ableitet, aber immer eine kleine Restmenge ohne Kondensatrückstau vor dem Düseneinlauf  als "Sperrmedium" gegen Frischdampfeintrag belässt.

Diese prozessbandbreite Kondensatsperrmenge im Prozessbetrieb ist die Basis für die innovative, energieeffiziente Arbeitsweise aller GEM Kondensatableiter.

 

Variabler Teillastbetrieb

Fast alle Dampfprozesse arbeiten nicht in einem stabilen Prozesspunkt, sondern im einem sehr variablen Teillastbetrieb.

Das in Menge, Druck und Temperatur variable Kondensat, das dem GEM Kondensatableiter vom Prozess zufließt, ist ein "Marker" für den Punkt, in dem sich der Prozess aktuell befindet.

Das variable Kondensat findet automatisch den "vorausbestimmten" Bereich für seine Druckreduzierung und Erzeugung des Entspannungsdampfes.

Diese prozesssynchronen Kondensateigenschaften garantieren die zuvor beschriebenen innovativen Eigenschaften der GEM Kondensatableiter Technologie über der gesamten, variablen Prozessbandbreite.

 

Was zeichnet jeden GEM Kondensatableiter aus?

Jeder GEM Kondensatableiter wird individuell auf "seinen" Dampfprozess dimensioniert unter Verwendung der wichtigsten, allgemein bekannten Prozess-Parameter.

Das Ergebnis dieser Dimensionierung wird durch die eingravierte Serien-Nummer dauerhaft und jederzeit reproduzierbar dokumentiert.

Jeder GEM Kondensatableiter ist somit ein Unikat und kein Produkt aus einer Grossserienproduktion.

Durch die individuelle Dimensionierung der GEM Venturi Kondensatableiter wird eine sehr hohe Energieeffizienz erreicht, die Anlagenbetreibern eine kurze Amortisation und ein attraktives Return-on-Investment bietet.

Back to Top